Tönisvorst

In Tönisvorst wird traditionell sehr schwarz gewählt - bisher! Für die kommende Kommunalwahl rechnet sich nicht nur die SPD gute Chancen auf ein starkes Ergebnis aus, sondern auch die Grünen. Sie haben einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten aufgestellt und werden dabei auch von der Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster unterstützt.

Rathaus Tönisvorst
© Welle Niederrhein | Rathaus der Stadt Tönisvorst

CDU

© CDU
© CDU

Der Kandidat: In Tönisvorst setzt man bei der CDU auf altbewährtes, ganz nach dem Motto "Was einmal geklappt hat, das klappt sicher auch ein zweites Mal". Der amtierende Bürgermeister Thomas Goßen stellt sich in diesem Jahr erneut zur Wahl und will seine aktuellen Pläne weiter ausarbeiten. Zentrales Thema soll die Digitalisierung werden, Tönisvorst wird sich zu einer "smart city entwickeln", verspricht Goßen. Vielleicht auch ein Versuch, um vor allem die jungen Wähler für sich zu gewinnen. Die FDP hat angekündigt ihn zu unterstützen, auch wenn man sich nicht in allen Punkten einig sei, heißt es.


Unsere Einschätzung: Es deutet einiges auf eine weitere Amtszeit von Goßen hin, mit Uwe Leuchtenberg hat er aber einen sehr ernstzunehmenden Gegenkandidaten. Eine Stichwahl liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Thomas Goßen© Thomas Goßen
Thomas Goßen
© Thomas Goßen

Das Ziel: Tönisvorst gestalten - das bleibt das Ziel der CDU. Das bekomme man nur mit einer starken Fraktion hin, heißt es von der Parteispitze. Außerdem hat die CDU den Anspruch, im traditionell schwarzen Tönisvorst auch weiterhin den Bürgermeister zu stellen. Ein weiteres Ziel: Die bürgerliche Mitte abbilden,und so verhindern, dass "die linken und rechten Ränder des Parteienspektrums" im Tönisvorster Rat vertreten sind.

Der Wahlcheck mit Thomas Goßen

Thomas Goßen treffen wir in Tönisvorst - seiner bisherigen Arbeitsstätte. Sollte sie das in Zukunft auch noch sein, hat er natürlich auch Ziele und Vorstellungen. Davon erzählt er uns in seinem persönlichen Wahlcheck:

Der Wahlcheck mit Thomas Goßen

Die Welle-Niederrhein-Wahlminute mit Thomas Goßen

© Welle Niederrhein

SPD, GUT und die Grünen gemeinsam für Tönisvorst

Der Kandidat: Die SPD will eine Alternative zum aktuellen Bürgermeister bieten und deshalb auf jeden Fall einen Bürgermeisterkandidaten aufstellen. Gemeinsam mit den Grünen und der Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster (GUT) hat man sich für Uwe Leuchtenberg entschieden. Der 62-jährige Tönisvorster ist kein unbekannter in der Politik der Apfelstadt. Seit 1989 ist er Ratsmitglied und seit 2004 stellvertretender Bürgermeister.

Nach dem Motto: "Die ganze Stadt im Blick" sammelt Leuchtenberg viele Themen für seinen Wahlkampf. Mehr Mobilität, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, keine Kitagebühren, Sanierung der Radwege, Bildung, Kultur und Brauchtum fördern, Digitalisierung - die Liste des überparteilichen Kanidaten ist lang.

Uwe Leuchtenberg© Uwe Leuchtenberg
Uwe Leuchtenberg
© Uwe Leuchtenberg

Die Parteien: Gewerbeflächen, Digitalisierung, Kita-Ausbau, Klimahaushalt, Wohnraum - auf diese Themen will man sich inhaltlich fokussieren.

Der Wahlcheck mit Uwe Leuchtenberg

Uwe Leuchtenberg tritt erneut an. Und doch hat er wieder neue Ziele formuliert. Wir treffen ihn an seinem Lieblingsort. Er erzählt uns dabei von Ideen und Vorstellungen für sein Tönisvorst:


Der Wahlcheck mit Uwe Leuchtenberg

Die Welle-Niederrhein-Wahlminute mit Uwe Leuchtenberg

© Welle Niederrhein
©
©

UWT - Unabhängige Wählergemeinschaft Tönisvorst

Der Kandidat: Bei der UWT setzt man auf Tönisvorster aus Leidenschaft. Bürgermeisterkandidat Michael Lambertz wünscht sich Entscheidungen FÜR die Stadt und seine Bewohner. Einen Bürgermeisterkandidaten ohne Parteizwang will die UWT stellen und schickt dafür Michael Lambertz ins Rennen.

Michael Lambertz© UWT
Michael Lambertz
© UWT

Ziele: Michael Lambertz formuliert seine Ziele ganz klar. Er will für Offenheit, Ehrlichkeit und Direktheit stehen, sich für die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie einsetzen und gleichzeitig das Betreuungs- und Freizeitangebot ausbauen.

Bezahlbaren Wohnraum für alle Alters- und Finanzstrukturen ist ihm genauso wichtig, wie die Gewerbeansiedlung in Tönisvorst.

Der Wahlcheck mit Michael Lambertz

Was hat eine Patchworkfamilie mit Wahlkampf zu tun? Was sind seine Ziele für die Stadt und wie möchte er das umsetzen? Das beantwortet uns Michael Lambertz in seinem Interview:

Der Wahlcheck mit Michael Lambertz

Die Welle-Niederrhein-Wahlminute mit Michael Lambertz

© Welle Niederrhein